DDR durch Menschen gelebt

Sachbuch

DDR – viele Jüngere unter uns wissen noch nicht einmal mit dem Namen etwas anzufangen, geschweige denn mit dem Leben und der Organisation des Lebens in einem der beiden deutschen Staaten, der vor nicht einmal 30 Jahren Bestandteil unserer Wirklichkeit war. Es verhält sich ähnlich wie mit dem Dritten Reich, auch hier wissen viele Jüngere wenig, allenfalls Bruchstücke.

Historisches Vergessen ist jedoch stets dramtisch, da sich politisches und gesellschaftliches Geschehen nur auf der Basis einer kritischen Aufarbeitung der Vergangenheit entwickeln kann.
Beiden Teilen der deutschen Geschichte ist ihre totalitäre und antidemokratische Struktur eigen, die zur Entmüdigung des einzelnen Bürgers führte. Anpassung, Unterdrückung, Gleichschaltung bei gleichzeitigem Versuch materieller, kultureller und sozialer Versorgung sind gesellschaftliche Entwicklungen, die es stets im Ansatz zu erkennen gilt, will man antidemokratische Entwicklungen verhindern.
In diesem Buch verbindet die Autorin die Darstellung des subjektives Empfinden in literarischen Texten mit der Schilderung von Sachverhalten, da eines nicht vom anderen im historischen Erinnern zu trennen geht.